Solidarisch auseinanderrücken

Liebe Gemeinde,

wer hätte gedacht, dass es solidarisch sein würde, auseinanderzurücken und zuhause zu bleiben?
Das Gemeindeleben hat bisher anders funktioniert: Vor allem über den persönlichen Kontakt in den Kirchen und Gemeinderäumen.
Nun kommt es aber darauf an den behördlichen Anordnungen zu folgen, zuhause zu bleiben und persönliche Kontakte zu vermeiden.
Das fühlt sich nach Verzicht an. Ein unfreiwilliges Fasten auf das Treffen in Gruppen und Kreisen, den Besuch bei Freudinnen und Freunden oder die gemeinsame Feier des Gottesdienstes. Und was nun?

Sie könnten sich die Zeit nehmen mit einem Menschen aus der Gemeinde, der Nachbarschaft oder der Familie länger zu telefonieren?
Vielleicht können Sie Menschen, die nicht mehr so mobil sind oder auf die Hilfe der Familie gerade verzichten müssen, Ihre Hilfe beim Einkaufen anbieten?
Möglicherweise können Sie Ihre eigenen vier Wände als geistlichen Ort entdecken?

Wenn Sie einmal ausprobieren wollen, zuhause allein eine Andacht zu feiern und sich dennoch mit Ihrer Gemeinde verbunden fühlen wollen, haben wir für Sie zwei Andachten vorbereitet. Sie sind herzlich eingeladen mit uns diese Andachten zu feiern, Mittwochs und Sonntags. Den Ablauf finden Sie auf dieser Seite in der rechten Spalte.

Wir wünschen Ihnen, dass sie auch in den kommenden schwierigen Tagen erleben, dass Gott bei Ihnen bleibt.
Bleiben so auch Sie zuversichtlich, denn
Nicht alles ist abgesagt:
Frühling ist nicht abgesagt.
Sonne ist nicht abgesagt.
Lesen ist nicht abgesagt.
Liebe ist nicht abgesagt.
Musik ist nicht abgesagt.
Freundlichkeit ist nicht abgesagt.
Hoffnung ist nicht abgesagt.
(Verena Voegeler)

Ihre Pfarrerin Rahel Rietzl und Ihr Pfarrer Kevin Jessa

Weitere Anregungen mit Gebeten finden Sie auf der Seite unseres Kirchenkreises: www.kirche-oderland-spree.de

Wochenandacht Zuhaus

Zur Vorbereitung

Wir wollen gemeinsam Andacht feiern, zuhause und doch in der Region Fürstenwalde und darüber hinaus verbunden. Solidarisch auseinandergerückt, innerlich verbunden
Mittwochabend um 18.00 Uhr zum Glockenläuten oder Sonntagvormittag 10.00 Uhr zur Gottesdienstzeit.

Suchen Sie sich einen Ort, an dem Sie sich wohlfühlen. Am Küchentisch, auf dem Sofa oder die Sonnenstrahlen genießend auf dem Balkon. Zünden Sie sich eine Kerze an und sprechen Sie den folgenden Ablauf laut oder still, allein oder gemeinsam.


Wochenandacht: Sonntagvormittag, 10.00 Uhr, Zuhause

Eröffnung
Gott ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten?
Gott ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?
(Psalm 27,1.2)

Geistlich versammeln wir uns, jede und jeder zuhause,
im Namen Gottes, Quelle und Kraft unseres Lebens;
im Namen Jesu Christi, der uns Trost und Hoffnung schenkt;
im Namen der Heiligen Geistkraft, die uns immer und überall
miteinander verbindet.
Amen.

Liedvers (EG 331,1) – Gesungen oder Gesprochen
Großer Gott wir loben dich;
Herr wir preisen deine Stärke.
Vor dir neigt die Erde sich
Und bewundert deine Werke.
Wie du warst vor aller Zeit,
so bleibst du in Ewigkeit.

Psalm 23
Gemeinsam mit unseren jüdischen und christlichen Geschwistern beten wir einen Psalm Davids:
Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.
Amen.

Liedvers (EG 331,5) – Gesungen oder Gesprochen
Dich, Gott Vater auf dem Thron,
loben Große, loben Kleine.
Deinem eingebornen Sohn
singt die heilige Gemeinde,
und sie ehrt den Heilgen Geist,
der uns seinen Trost erweist.

Lesung
Sonntag, 22.03.2020: Jesaja 66,10-14
Sonntag, 29.03.2020: Hebräer 13,12-14
Palmsonntag, 05.04.2020: Markus 14,3-9
Ostersonntag, 12.04.2020: Johannes 20,11-18
Sonntag, 19.04.2020: Jesaja 40,27-31
Sonntag, 26.04.2020: Johannes 10,11-26
Sonntag, 03.05.2020: Johannes 15,1-8
Sonntag, 10.05.2020: 2. Chronik 5,2-5.12-14
Sonntag, 17.05.2020: Matthäus 6,5-15
Sonntag, 24.05.2020: Jeremia 31,31-34
Pfingstsonntag, 31.05.2020: Apostelgeschichte 2,1-21
Sonntag, 07.06.2020: 4. Mose 6,22-27

Stille

Liedvers (SJ143) – Gesungen oder Gesprochen
Meine Hoffnung und meine Freude,
meine Stärke, mein Licht:
Christus meine Zuversicht,
auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht,
auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.

Fürbitte
Wir beten für…
…die Kranken
…die Schwachen
…die Pflegenden
…die Behandelnden
...die Helfenden
…die Ängstlichen
…die uns Versorgenden

Gott, sei unsere Zuversicht!
Mit Jesu Worten beten wir:

Vaterunser
Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
Amen.

Segen
Für diesen Tag und die kommende Woche bitten wir:
Gott segne uns und behüte uns.
Gottes Angesicht leuchte über uns.
Gott sei uns gnädig.
Gottes Antlitz erhebe sich über uns.
Gott schenke uns Frieden und Zuversicht.
Amen.