< Konzert mit dem Chor aus Gusev/Gumbinnen
09.10.2018 19:00 Alter: -20 days
Kategorie: Startseite, Veranstaltungen-Dom

Dom Fürstenwalde | Vortragsreihe Treff im Dom

09.10.2018 - 19:00 Uhr

Ein ungehobener Schatz Dr. Sylvia Müller-Pfeifruck


Treff im Dom – Donnerstag, 9. Oktober 2018
um 19.00 Uhr im Dom St. Marien-Dom Fürstenwalde

 

 

Ein ungehobener Schatz – Die Denkmäler der Sepulkralkultur in St. Marien Fürstenwalde und ihr europäischer Kontext


Im Dom St. Marien Fürstenwalde sind zahlreiche Gedächtnismale aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit erhalten geblieben. Sie stellen neben dem einzigartigen gotischen Sakramentshaus den größten Kunstschatz der Kirche dar. Die Grabdenkmäler und Epitaphe aus Stein brauchen den Vergleich mit den Denkmälern in den Domen von Brandenburg und Havelberg nicht zu scheuen. Sie dokumentieren in eindrucksvoller Weise die Entwicklung der Sepulkralkultur in Fürstenwalde von den bischöflichen Denkmälern des 15./16. Jahrhunderts bis zu den stadtbürgerlichen Gedächtnismalen des 16./17. Jahrhunderts.


Bislang wurden die Fürstenwalder Gedächtnismale noch nicht als Ensemble untersucht und der Öffentlichkeit vorgestellt. Angeregt durch Kulturland 2018 „Brandenburg in Europa – Europa in Brandenburg“ plant die Kirchengemeinde St. Marien Fürstenwalde für Ende September 2018 eine Ausstellung zum Thema der Denkmäler der Sepulkralkultur im Fürstenwalder Dom und ihrem europäischen Kontext.


Begleitend zur Ausstellung hält die Kuratorin Dr. Sylvia Müller-Pfeifruck am 09.10.2018 einen Vortrag. Vorgestellt werden sieben ausgewählte Denkmäler. Im Mittelpunkt stehen die Person der Verstorbenen sowie die Programmatik ihrer Gedächtnismale. Erschlossen wird zudem der europäische Bezug, der sich auf vielfältige Weise ergeben kann. Die Verstorbenen, die auf den Denkmälern meist figürlich dargestellt sind, werden so in ihre Zeit eingebunden und gewissermaßen wieder zu neuem Leben erweckt. Mit ihnen wird Fürstenwalder und europäische Geschichte lebendig.